• Cranberry - eine einzigartige Frucht

    Zeit für Cranberries: frisch, getrocknet oder vielleicht sogar kandiert.

Sie ist klein, kann aber einen großen Beitrag für unsere Gesundheit leisten: In der Cranberry steckt viel mehr, als man ihr ansieht. Damit wir in den Genuss der roten „Powerfrucht“ kommen können, unterstützt Bayer die Cranberry-Farmer bei ihrer Arbeit. Denn der Anbau der Beeren ist sehr anspruchsvoll.

Selbstverständlich hat Amy Howell an Thanksgiving jede Menge Cranberries gegessen. Und nicht nur zu diesem Feiertag: Ihr Lieblingssnack fehlt bei keiner Mahlzeit. Morgens kommen die kleinen roten Beeren in ihren Haferbrei. Mittags werden sie geröstet und mit Reis und Thymian gegessen. Und am Abend genießt Howell ihren Frucht-Cocktail mit Cranberry-Saft.

Und das nicht ohne Grund: „Cranberries schmecken gut und enthalten gesundheitsfördernde Antioxidantien und entzündungshemmende Wirkstoffe – deutlich mehr als viele andere Obst- und Gemüsearten“, erklärt Amy. „Außerdem sind sie ein hervorragender Vitamin-C- und Vitamin-E-Lieferant und sehr ballaststoffhaltig.“

Cranberries schmecken gut und enthalten gesundheitsfördernde Antioxidantien.

Amy Howell, Marucci Center for Blueberry and Cranberry Research, Rutgers University

Amy Howell muss es wissen. Denn seit 22 Jahren arbeitet sie mit der Cranberry – als wissenschaftliche Mitarbeiterin des Marucci Centers for Blueberry and Cranberry Research an der Rutgers University, New Brunswick. „Seit Anfang des 20. Jahrhunderts wissen wir, dass Cranberries die Harnwege gesund halten“, sagt Amy. „In unserem Labor haben wir die aktiven Verbindungen der Beere isoliert, die das Bakterium E. coli davon abhalten, sich an die Wand der Harnblase anzuhängen. Verhindert man dies, verhindert man auch eine Infektion.“

Die gesundheitlichen Vorteile der Cranberry

Wer also etwas für seine Gesundheit tun möchte, ist mit Cranberries gut beraten. Weil die Beeren viel natürliche Säure und wenig Zucker enthalten, wird den getrockneten Früchten für die Herstellung von Säften und Saucen Zucker oder Süßstoff zugesetzt, um den Geschmack zu verbessern. „Wenn Sie Cranberry-Saft kaufen, sollten Sie darauf achten, dass Cranberries auch tatsächlich der Hauptbestandteil sind“, rät Amy Howell. „Manchmal werden die Säfte auch mit Apfel- oder Traubensaft gesüßt – das verdünnt das gesunde Getränk.“

Täglich ein Glas Cranberry-Saft, circa 40 Gramm getrocknete Beeren oder eine halbe Tasse Cranberry-Sauce würden bereits ausreichen, um in den Genuss der gesundheitsfördernden Wirkung der kleinen roten Früchte zu kommen. Auch Kapseln mit Cranberry-Saft-Extrakt enthalten die wertvollen Wirkstoffe. „Es heißt, ein Apfel am Tag hält den Doktor fern, aber eine Hand voll Cranberries tut das auch“, sagt Amy.

Obwohl die Cranberry so gesund ist, wird sie nur von wenigen Farmern angebaut – denn Aufzucht und Ernte der Beeren sind sehr anspruchsvoll. Einer der Cranberry-Farmer, die ihr Wissen von Generation zu Generation weitergeben, ist Bill Cutts von Cutts Brothers in New Jersey „Ich habe schon Beeren gesammelt, als ich fünf war“, erzählt Bill. Und noch heute bestellen der agile Großvater und seine Familie das Land. Mittlerweile helfen auch Bills Söhne mit.

20

verschiedenen Pilzarten können die Cranberries befallen.

Farmer Bill Cutts hat schon mit fünf Jahren Beeren gepflückt

Cranberry-Sträucher sind langlebige Pflanzen, einige tragen mehr als hundert Jahre lang Früchte. Sie werden auf trockenem Boden angebaut und nicht im Wasser, wie viele denken. „Denn sie haben die Bilder von der Ernte vor Augen“, erklärt Bill. „Anfang der 1960er Jahre wurde nämlich erkannt, dass Cranberries schwimmen. Wir begannen, unsere Felder zu fluten und die Beeren abzuschütteln, damit wir sie auf der Wasseroberfläche zusammentreiben konnten.“

Auf der Cutts Brothers’ Farm kümmern sich Bill, sein Bruder Ernie und Bills Sohn Shawn um das Tagesgeschäft. Im Herbst während der vierwöchigen Erntezeit kommen sogar Verwandte aus anderen Bundesstaaten angereist, um mit anzupacken. Bills Farm liegt etwa eine Stunde von Philadelphia entfernt in den Pinienwäldern New Jerseys, wo die richtigen Bedingungen für den Cranberry-Anbau vorherrschen: sandiger, saurer Boden, reichlich frisches Wasser und kalte Winter.

Das größte Problem während der Wachstumsperiode ist der Frost. Für Abhilfe sorgt jedoch die moderne Technik. „Wir haben Sensoren im Einsatz, die die Temperatur auf den Feldern messen und dann weiter an mein iPad leiten“, erzählt Bill. „Wenn die Werte Richtung Null Grad Celsius fallen, geht der Alarm an. Und ich muss aus dem Bett, um die Berieselungsanlage anzuschalten, die die Temperatur wieder steigen lässt.“

Bei der Nass-Ernte werden die schwimmenden Cranberries zusammengetrieben

Beerenernte

Früher wurden Cranberries mit der Hand gepflückt, dann mithilfe von Geräten. Die Beutel mit frischen Cranberries, die es jetzt in den Geschäften zu kaufen gibt, werden auch heute noch mit dieser Trocken-Methode geerntet.

Mehr lesen

Schneller und effizienter ist jedoch die Nass-Ernte: Wenn Färbung und Geschmack der Früchte das Maximum erreicht haben, werden die Felder in der Nacht vor der Ernte geflutet. Ist der Wasserstand zu hoch, besteht die Gefahr, dass die Dämme zwischen den Feldern weggespült werden. Moderne Farmer arbeiten daher mit Smartphones: Sensoren ermitteln den Wasserstand und schicken eine Warnung ab, sobald ein Problem besteht.

„Beaters“ (Klopfer) – so nennt man die Maschinen, die die Beeren auf den gefluteten Feldern von den Sträuchern schütteln. Dann lösen Traktoren eine Welle aus – ähnlich wie bei der Beseitigung eines Ölteppichs –, um die Beeren zusammenzutreiben. Wasser und Früchte werden von Spezialmaschinen aufgesaugt, die die Beeren reinigen und sie von Blättern und Stielen trennen. Das Wasser wird gefiltert und wieder auf die Felder zurückgeführt.

Die Blätter und Stiele verwenden Blaubeerfarmer vor Ort als Mulch. Und die Beeren landen in einem Sattelschlepper, der sie zu einer Verarbeitungsanlage am Ende der Straße bringt. Dort werden sie begutachtet, gesäubert, gefroren und verladen, um aus ihnen Fruchtsnacks, Fruchtsäfte und natürlich Cranberry-Sauce herzustellen.

Die Wachstumsphase beginnt im April und die Ernte dauert von Ende September bis Anfang November. Im Winter fluten die Farmer ihre Felder, um die Sträucher vor der Kälte zu schützen. Alle paar Jahre wird eine dünne Sandschicht hinzugefügt, um das Wachstum von neuen Wurzeln anzuregen. So sind die Pflanzen besser mit Nährstoffen und Wasser versorgt.

Ein großes Problem während der Winterflutung sind Gänse und Schwäne. Sie buddeln im Boden, um Gras zu finden. Bill überspannt seine Felder daher jeden Winter mit 65 Kilometer Leine, damit die Vögel davon abgehalten werden, an den Sträuchern zu landen.

Außer dem Frost hat Bill die gleichen Probleme wie alle anderen Farmer: „Wir kämpfen gegen Ungeziefer, Pilze und andere Angreifer, die Pflanzen und Früchten schaden.“ Daher waren die Farmer froh, im vergangenen Jahr erstmals das Pflanzenschutzmittel Proline® von Bayer einsetzen zu können. „Fungizide machen einen großen Unterschied bei der Ernte aus. Wir sind mit dem Ergebnis, das wir durch Proline® erzielt haben, sehr zufrieden“, berichtet Bill. „So wird auch die Arbeit für die nächste Farmer-Generation ein wenig leichter werden.“

Wenn man seine Schwiegertochter Autumn fragt, wie es ist, mit einem Cranberry-Farmer verheiratet zu sein, erzählt sie: „Als ich mich anfangs mit Bills Sohn traf, machte er eine Liste mit zehn Gründen, warum ich mit ihm ausgehen sollte. Einer davon war, dass er Cranberry-Farmer ist. Denn die sind ziemlich selten!“

Cranberries und ihre Farmer – sie sind in der Tat selten und einzigartig.